Wir brauchen die nordsaarlandklinik

Wir wollen nicht tatenlos Dabei zusehen. wie sich unsere medizinische versorgung zunehmend verschlechtert

 

 

 

 

Existenz, Größe und Spezialisierung eines Krankenhauses sollten vom regionalen Bedarf und nicht vom finanziellen Ertrag bestimmt werden!

Wir fordern für das nordsaaarland ein akutkrankenhaus

  • mit Notaufnahme rund um die Uhr
  • mit guter Ausstattung an Personal, Räumen und Geräten
  • mit den erforderlichen Spezialisierungen und Stationen
  • für sichere Diagnosen und eine schnelle Erstbehandlung von Notfallpatienten
  • für die Behandlung möglichst vieler Patienten ohne Weitertransport

Grundsatzpapier

FORTSCHREIBUNG, STAND 29. MAI 2018

 

Das nördliche Saarland braucht eine „Nordsaarlandklinik“, deren Einzugsbereich je etwa hälftig im Kreis

Merzig-Wadern und im Kreis St. Wendel und zu einem kleinen Teil im Kreis Saarlouis liegt.

Die Sicherstellung einer bedarfsgerechten stationären Versorgung der Bevölkerung auch in dieser Region ist öffentliche Aufgabe des Landes und der Kreise.

Dafür ist eine „Nordsaarlandklinik“ unabdingbar als zentral gelegene, stationäre medizinische Versorgungseinrichtung. Sie muss in den Krankenhausplan aufgenommen werden.

Auf dieser Grundlage bedarf es in der Folge auch entsprechender Zuschüsse seitens des Landes zur

Unterstützung des Klinikträgers bei Planung, Bau und Einrichtung der neuen Klinik.

Die „Nordsaarlandklinik“ muss folgende Kriterien erfüllen:

 

a) ein leistungsfähiges Akutkrankenhaus mit Notaufnahme rund um die Uhr und entsprechender Ausstattung

an Personal, Räumen und Geräten sowie mit den erforderlichen Spezialisierungen und Stationen für eine

sichere und rasche Diagnose und Erstbehandlung von Notfallpatienten sowie für die weitere Behandlung

möglichst vieler der eingelieferten oder eingewiesenen Patienten ohne Weitertransport,

b) zukunftsfähige Größe von rund 300 Betten,

c) zentrale und schnell erreichbare Lage für Rettungsfahrzeuge (gute Anbindung an das Straßennetz über

Ortsumgehungen und Autobahnen),

d) zentrale und bequem erreichbare Lage für Personal und Besucher mit Bus und Auto. Ein idealer Standort

wäre der Standort des jetzt geschlossenen Krankenhauses in Wadern.

 

Eine von der Landesregierung in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie hat den Bedarf an einer Nordsaarlandklinik sowie die Praxistauglichkeit und Wirtschaftlichkeit unseres Konzepts bestätigt.

Die politisch Verantwortlichen hätten eigentlich mit Nachdruck einen Träger zur umgehenden Errichtung der

„Nordsaarlandklinik“ suchen müssen. Da diese Bemühungen jedoch sehr rasch im Sande verliefen, haben die

Bürgerinitiative Nordsaarlandklinik und die Stadt Wadern gemeinsam diese Aufgabe geschultert und sich

auch an potentielle Träger gewandt, die bisher noch nicht im Saarland tätig waren. Es laufen ernsthafte

Gespräche. Angesichts der gutachterlichen Feststellungen sind wir zuversichtlich, dass sich in absehbarer Zeit

ein Träger für das Projekt finden wird.

Im allgemeinen Interesse soll der künftige Klinikträger bei allen mit dem Bauvorhaben und der

Inbetriebnahme der „Nordsaarlandklinik“ zusammenhängenden Fragen (z. B. Grundstückserwerb, Umwidmung von Flächen, Planung, Bau, Erschließung von Parkplätzen, evt. Änderungen der Verkehrsführung, Wohnungsangebot für neu angeworbenes Personal...) breite Unterstützung erfahren, damit die neue Klinik möglichst rasch startet.