Wir brauchen die nordsaarlandklinik

Wir wollen nicht tatenlos Dabei zusehen. wie sich unsere medizinische versorgung zunehmend verschlechtert

 

 

 

 

Existenz, Größe und Spezialisierung eines Krankenhauses sollten vom regionalen Bedarf und nicht vom finanziellen Ertrag bestimmt werden!

Wir fordern für das nordsaaarland ein akutkrankenhaus

  • mit Notaufnahme rund um die Uhr
  • mit guter Ausstattung an Personal, Räumen und Geräten
  • mit den erforderlichen Spezialisierungen und Stationen
  • für sichere Diagnosen und eine schnelle Erstbehandlung von Notfallpatienten
  • für die Behandlung möglichst vieler Patienten ohne Weitertransport

WorAUF ES ANKOMMT:

Das nördliche Saarland braucht eine „Nordsaarlandklinik“, deren Einzugsbereich je etwa hälftig im Kreis Merzig-Wadern und im Kreis St. Wendel und zu einem kleinen Teil im Kreis Saarlouis liegt.

Die Sicherstellung einer bedarfsgerechten stationären Versorgung der Bevölkerung auch in dieser Region ist öffentliche Aufgabe des Landes und der Kreise. Dafür ist eine „Nordsaarlandklinik“ unabdingbar als zentral gelegene, stationäre medizinische Versorgungseinrichtung. Sie muss in den Krankenhausplan aufgenommen werden.

Für ihre Errichtung bedarf es entsprechender Zuschüsse seitens des Landes zur Unterstützung des Klinikträgers bei Planung, Bau und Einrichtung der neuen Klinik.

Die „Nordsaarlandklinik“ muss folgende Kriterien erfüllen:

a) ein leistungsfähiges Akutkrankenhaus mit Notaufnahme rund um die Uhr und entsprechender Ausstattung

an Personal, Räumen und Geräten sowie mit den erforderlichen Spezialisierungen und Stationen für eine

sichere und rasche Diagnose und Erstbehandlung von Notfallpatienten sowie für die anschließende Behandlung

möglichst vieler der eingelieferten oder eingewiesenen Patienten ohne Weitertransport,

b) schnell erreichbare Lage für Rettungsfahrzeuge (gute Anbindung an das Straßennetz über

Ortsumgehungen und Autobahnen),

c) zentrale Lage für die Hochwald-Region mit kurzen Wegen für Personal, Patienten und Angehörige (gute Anbimndung an den ÖPNV),

d) eine finanziell gesicherte Existenz. Das kann erreicht werden durch eine im Rahmen der derzeitigen DRG-Systems wirtschaftlich tragfähige Größe oder durch einen Sicherstellungszuschlag. Besser wäre jedoch eine generelle Überarbeitung des Entgeltsystems mit dem Ziel, auch kleineren Kliniken im ländlichen Raum eine ausreichende Existenzgrundlage zu sichern. Auch dafür setzen wir uns ein!